Joachim Tjaden †




Wer Joachim Tjaden war und wie er sich selbst verstand können Sie hier nachlesen (die Redaktion).

Warum mache ich das nicht?

... einfach im Wohnzimmer sitzen ... den Garten pflegen ... wieder Tennis spielen ... am Deich in der Sonne sitzen oder das alte Heinz Erhardt Buch lesen?

Kurz und knapp würde ich sagen, weil ich im Jahr 2000 mehr zufällig auf Wilhelmshavener Bürger traf, die sich Sorgen um ihre Stadt machten. An diesem Tag habe ich mich entschlossen, selbst etwas zu verändern. Dass in Wilhelmshaven sehr vieles im Argen liegt, wusste auch ich schon sehr lange.

Das Irgendjemand da mal versuchen sollte etwas zum Positiven zu verändern, war schon immer meine Meinung.

Als ich erst einmal meine eigene Untätigkeit aufgegeben hatte, und mich etwas intensiver mit der Stadt den Problemen beschäftigte, gab es für mich kein zurück mehr. Im Herbst 2001 stand dann das erste Mal mein Name auf den Wahlzetteln für den Rat der Stadt Wilhelmshaven.

Das ist jetzt mehr als 8 Jahre her.

Bild: GRUPPO|635 - hufenbachGanz sicher macht Ratsarbeit nicht immer Spaß, und ich investiere viel mehr Zeit und Arbeit, als ich mir und meiner Familie realistisch gesehen und mit gutem Gewissen zumuten sollte. Anders, als die meisten anderen Ratsvertreter stehe ich aber auf dem Standpunkt, dass ich meine Entscheidungen nur treffen kann, wenn ich mich zuvor mit der Sachlage intensiv beschäftigt habe. Wie Ratsvertreter, und davon gibt es viele, ihre Hand zur Abstimmung heben können, ohne sich auch nur im Geringsten mit dem Thema beschäftigt zu haben, wird für mich immer ein Rätsel bleiben.
    
Auf der negativen Seite steht sicher auch, dass man als Ratsherr häufig über viele negative Dinge informiert ist, die man als normaler Bürger gar nicht wissen würde.

Aber auch nach mehr als 8 Jahren sage ich, es überwiegen bei Weitem die positiven Aspekte und die Arbeit macht auch viel Spaß.

Sicher könnte ich meine Zeit werbewirksamer einsetzen, mich vor jede Kameralinse stellen und den Bürgern immer sagen, was sie gerade hören wollen. Das aber überlasse ich den anderen Ratsvertretern, von denen viele nur an ihrer erneuten Wiederwahl arbeiten.

Es gibt viele Dinge, die man als Ratsvertreter zum Positiven verändern kann. An diesen Dingen arbeite ich und würde dies auch gern weiter tun.

Dass ich das auch in den nächsten Jahren tun kann, entscheiden Sie.

Im September 2011 haben Sie die Wahl zwischen reinen Wahlversprechen, oder meinem Versprechen, dass ich mich auch weiter für das Machbare einsetzen werde.         

Ihr Joachim Tjaden


Joachim Tjaden verstarb am 29. Mai 2012



Startseite | Mitglied werden | Kontakt | Themen die uns angehen | Wahlprogramm |
Pressemitteilungen | Impressum |

Download:
BASU Beitrittsformular

BASU-Treffen: Jeden Montag | Ruscherei | 18:00 Uhr!
 

Startseite
S U C H E N
Kontakt
V I D E O S
Über uns
Mitglied werden
Spenden
BASU im Rat der Stadt
Pressemitteilungen
Kommentare
BASU | Journal
BASU Fragen
Termine
Balkongeflüster
Reden
Anfragen
Offene Briefe
e-Paper

Themen die uns bewegen


Kommunalwahl 2016

Kommunalwahl 2011
 BASU KandidatInnen
  Barbara Ober-Bloibaum
  Joachim Ender
  Anette Kruse-Janßen
  Norbert Krüger
  Detlef Schön
  Gerold Tholen
  Joachim Tjaden
  Helga Weinstock
  Claus Westerman
  Elke Wohler-Heckmann
 Wahlprogramm BASU
 Termine

Impressum

Satzung