Barrierefreiheit für Menschen mit und ohne Behinderung




Im Jahre 2009 hat die Bundesrepublik Deutschland das „Übereinkommen der Vereinten Nationen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen“ unterschrieben und sie als Bestandteil Ihres Nationalrechts erklärt.

Menschen mit einer Behinderung sehen in dieser Erklärung eine große Veränderung ihres Menschenwertes. Sie werden gleichberechtigt in der Gesellschaft und ein selbstbebestimmtes Leben wird ihnen ermöglicht.

Um Ihnen zu verdeutlichen, welche Veränderungen sich hier ergeben, wollen wir Ihnen nur einige, aber sehr wichtige Artikel aus der UN-Vereinbarung zitieren:

Artikel 1 – Zweck dieses Übereinkommens ist es, den vollen und gleichberechtigten Genuss aller Menschenrechte und Grundfreiheiten durch alle Menschen mit Behinderungen zu fördern, zu schützen und zu gewährleisten und die Achtung der ihnen innewohnende Würde zu fördern.

Zu den Menschen mit Behinderungen zählen Menschen, die langfristige körperliche, seelische, geistige oder Sinnesbe-
einträchtigungen haben, welche sie in Wechselwirkung mit verschiedenen Barrieren an der vollen, wirksamen und gleichberechtigten Teilhabe an der Gesellschaft hindern können.“

Artikel 4 – (1) Die Vertragsstaaten verpflichten sich, die volle Verwirklichung aller Menschenrechte und Grundfreiheiten für alle Menschen mit Behinderung ... zu gewährleisten und zu fördern. Zu diesem Zweck verpflichten sich die Vertragsstaaten:
a) alle geeigneten Gesetzgebungs-, Verwaltungs- und sonstigen Maßnahmen zur Umsetzung der in diesem Übereinkommen anerkannten Rechte zu treffen;“

Artikel 9 – (1) Um Menschen mit Behinderungen eine unabhängige Lebensführung und die volle Teilhabe in allen
Lebensbereichen zu ermöglichen, treffen die Vertragsstaaten geeignete Maßnahmen ... Diese Maßnahmen, die
Feststellung und Beseitigung von Zugangshindernissen- und Barrieren einschließen, gelten unter anderem für
a) Gebäude, Straßen,Transportmittel sowie andere Einrichtungen in Gebäuden und im Freien, einschließlich Schulen, Wohnhäusern, medizinischen Einrichtungen und Arbeitsstätten ... “

In diesem Vertragswerk sind noch die verschiedensten Dinge geregelt, aber wir wollen es hiermit bewenden lassen: Barrierefreiheit beginnt zuerst in den Köpfen!

Bild: GRUPPO|635 - hufenbachWie Sie erkennen, ist das Handeln in allen politischen Ebenen erforderlich um dieses hohe Ziel zu verwirklichen.

Unbeschadet, ob das eine oder andere Gremium schon gewirkt hat, so stehen auch wir, die Menschen in Wilhelmshaven, in der Verantwortung den Menschen mit Behinderung die Teilhabe in der Gesellschaft zu geben, damit auch sie selbstbestimmt und in Würde leben können.

Die BASU hat diese Verantwortung angenommen, und fordert damit die Verwaltung auf, bis Mitte des Jahre 2012, alle Gebäude, Einrichtungen, öffentliche Flächen, die der Stadt gehören, oder an denen sie beteiligt ist oder nutzt, im Hinblick auf Barrierefreiheit zu überprüfen. Hieraus ist ein Aktionsplan zu entwickeln, die vorhandenen Barrieren zu beseitigen. Wir fordern als erste Maßnahme einen Beitrag in Höhe von 250.000 Euro in den künftigen Haushalt einzustellen. Weitere Mittel müssen entsprechend dem Aktionsplan zur Barrierefreiheit im öffentlichem Raum in den darauf folgenden Haushaltsjahren bereitgestellt werden.

Viele Menschen werden diese Barrierefreiheit nutzen können: z, B. Mütter/Väter mit Kinderwagen, Senioren mit Geh- und Stehhilfen und andere Personen. Barrieren behindern Menschen und nicht nur Menschen mit Behinderung!


Mit den folgenden Links oder rechts im Menue unter "Themen die uns angehen" finden Sie einige wichtige Themen für Wilhelmshaven:
Klartext
Stadtplanung
Energiewende
Keine CO2 Verpressung
Stopp Rechts!



Startseite | Mitglied werden | Kontakt | Themen die uns angehen | Wahlprogramm |
Pressemitteilungen | Impressum |

Download:
BASU Beitrittsformular

BASU-Treffen: Jeden Montag | Ruscherei | 18:00 Uhr!
 

Startseite
S U C H E N
Kontakt
V I D E O S
Über uns
Mitglied werden
Spenden
BASU im Rat der Stadt
Pressemitteilungen
Kommentare
BASU | Journal
BASU Fragen
Termine
Balkongeflüster
Reden
Anfragen
Offene Briefe
e-Paper

Themen die uns bewegen


Kommunalwahl 2016

Kommunalwahl 2011
 BASU KandidatInnen
 Wahlprogramm BASU
  Bildung
  Arbeit
  Soziales
  Umwelt
  Klartext
  Barrierefreiheit
  Bürger-Engagement
  Einsparpotentiale
  Konzern Stadt
  Privatisierung
  Rekommunalisierung
  Schuldenabbau
  Stadtplanung
  Wirtschaftsförderung
 Termine

Impressum

Satzung