Nicht nur am 1. Mai sondern an jedem Tag fordert die BASU gerechtere Löhne und bessere Arbeitsbedingungen für ALLE!




Die Großkonzerne haben sich längst aus der Solidargemeinschaft verabschiedet. An ihrer Spitze stehen hochbezahlte Manager, die nur an einer kurzfristigen Gewinnmaximierung interessiert sind, da sie neben ihren unanständig hohen Festeinkommen auch noch am Gewinn beteiligt sind.

Grosskonzerne bilden schon längst keine einzelne zusammenhängende Einheit mehr. Sie sind in kleine Betriebe aufgeteilt und werden meist in Konzernzentralen im außereuropäischen Ausland nur noch gesteuert. Gewinne fliessen ins Ausland und Verluste werden gezielt global verteilt, so dass in Deutschland nur noch Minimalsteuern gezahlt werden müssen.

Bild: GRUPPO|635 - hufenbachEin Beispiel ist die Raffinerie Wilhelmshaven. Für sich allein betrachtet stellt sie ein wirtschaftliches Unternehmen dar. Für die Konzernführung von Conoco Phillips in Houston Texas ist sie lediglich ein Spielball, eines der unzähligen Fähnchen auf der Weltkarte.

In der globalisierten Welt zählen Faktoren wie Mitarbeiter, Arbeitsplätze, soziale Verantwortung, oder Gewissen schon lange nicht mehr. Statt dessen erpressen die Konzerne die Regierungen, drohen mit der Schliessung von Produktionsstätten und dem massiven Abbau von Arbeitsplätzen. Sie fordern so, trotz ihrer Milliardengewinne, immer neue und höhere Staatssubventionen.

Besonders Städte wie Wilhelmshaven, in denen viele Arbeitsplätze von den Entscheidungen aus solchen Konzernzentralen abhängig sind, sitzen ständig auf einem Pulverfass.

Trotzdem werden diese Unternehmen immer noch von Staat und Stadt hofiert und auch mit erheblichem finanziellem Aufwand „bei Laune gehalten“.

Die Zeche zahlt der kleine Unternehmer vor Ort, um den sich weder Stadt noch Staat in gleichem Maße kümmern.

Hier aber sind sie tatsächlich zu finden, die verlässlichen festen Dauerarbeitsplätze, die Vollgewerbesteuerzahler, die Unternehmer mit echtem sozialen Gewissen.

Finanzielle Hilfe, subventionierte Energiekosten, städtische Planungshilfen, kostengünstige Grundstücke? - Ja! Aber nur für kleinere und mittlere Betriebe vor Ort.


Mit den folgenden Links oder rechts im Menue unter "Themen die uns angehen" finden Sie weitere Standpunkte der BASU in Kurzform rund um Wilhelmshaven.
Abschalten
Arbeit
Energiewende
Keine CO2 Verpressung
Stopp Rechts!



Startseite | Mitglied werden | Kontakt | Themen die uns angehen | Wahlprogramm |
Pressemitteilungen | Impressum |

Download:
BASU Beitrittsformular

BASU-Treffen: Jeden Montag | Ruscherei | 18:00 Uhr!
 

Startseite
S U C H E N
Kontakt
V I D E O S
Über uns
Mitglied werden
Spenden
BASU im Rat der Stadt
Pressemitteilungen
Kommentare
BASU | Journal
BASU Fragen
Termine
Balkongeflüster
Reden
Anfragen
Offene Briefe
e-Paper

Themen die uns bewegen

 Abschalten
 Arbeit
 Energiewende
 Keine CO2 Verpressung
 Klimawandel
 Stopp Rechts
 Wirtschaft

Kommunalwahl 2016

Kommunalwahl 2011

Impressum

Satzung