Leerstände durch Kapitalanlagen



Leerstände sind ein gravierendes Zeichen für den Umbruch der Wirtschaft und auch hier sind nachhaltige Lösungen Mangelware.

22|01|2021 - | BASU fordert Vermieter zu mehr Realismus auf

Wollte man heute dem Leerstand entgegenwirken und die Stadt Wilhelmshaven wieder zu einem schönen Einkaufsort machen, müsste man als Einzelhändler tief in die Tasche greifen. Zu viel Miete, zu viele Sicherheiten und zu lange Vertragslaufzeiten verlangen heutige Vermieter.
Diese sind zumeist vertreten durch Verwalter, tätig für Erbengemeinschaften, Investorengemeinschaften und EigentümerInnen. Hier hat sich ein Bollwerk der Finanzen gebildet, das es keinem kleinen Unternehmer ermöglicht, in 1-A-Lage eine Existenz aufzubauen.
Im vom Vorsitzenden Lothar Heiungs geleiteten Zoom-Meeting am Montag-Abend, hatte die BASU mit ihren Gästen einige Hinweise und Rechercheergebnisse dieser Art zu vermelden. So ist es kein Wunder, dass die Einkaufszonen und die Einzelhändler im gesamten Stadtgebiet leiden, nicht nur das Zentrum sei wichtig in der Betrachtung.
Die BASU mahnt daher an, die Mieten drastisch an die pandemische Lage und danach anzupassen und keine Abschreibungsmodelle in Wilhelmshaven zu praktizieren. Birger Haines erinnert zudem den Vergleich mit anderen Städten an und wird Beispiele recherchieren, wie es andernorts gelingt, sich erfolgreich zu vermarkten.
Helga Weinstock bemerkt, dass der heutige Zustand das Ergebnis einer langen Entwicklung im Einzelhandel ist und dem veränderten Einkaufsverhalten des Kunden entspricht. Wenn es uns nicht gelingen wird, diese Tendenz zum Stehen zu bringen und besser noch umzukehren, so werden unsere Innenstädte bald nur noch von uniformen Handelsketten besetzt sein, die sich die Innenstadtlage leisten können. Aber auch die werden kein Problem haben, bei mangelnder Rentabilität, auf den Online Handel auszuweichen.
 
"Eine Stadt muss sich neu erfinden, um als Gesamtkonzept erfolgreich zu sein", so Lothar Heiungs, "Hier brauchen wir das Zusammenwirken aller politischen Kräfte. Ein reflexartiges Ablehnen von Ratsvorlagen, die aus dem nicht eigenen Lager kommen, erinnert an alte Strukturen ohne Zukunft."
 

Dialog: Die BASU wird sich dem nicht verschließen.

Lösungsorientierte und praktikable Konzepte müssen her, geboren aus dem Dialog aller demokratischen Kräfte. Ob eine Ablehnung des aktuellen Antrags der BASU mit dem Verweis auf die neue Wirtschaftsförderungsgesellschaft eine Lösung bietet, bleibt fraglich, wälzt man so doch die Entscheidungen auf Schultern mit begrenzten Möglichkeiten ab und zieht sich als Stadtrat aus der Verantwortung.
 

Eigentum verpflichtet!

Es braucht eine gemeinsame städtische Front gegen diejenigen, die unsere Stadt nur als Geschäfts- und Renditemodell sehen. Wilhelmshavens Lage, Flair und Charakter sind nicht verhandelbar und eintauschbar gegen Umsatz und Rendite der Eigentümer und Investoren.

Lothar Heiungs
1. Vorsitzender | BASU | Wilhelmshaven
Wir für Sie!
Bildung Arbeit Soziales und Umwelt




Startseite | Mitglied werden | Kontakt | Themen die uns angehen | Wahlprogramm |
Pressemitteilungen | Impressum |

Download:
BASU Beitrittsformular

BASU-Treffen: Jeden Montag | Ruscherei | 18:00 Uhr!
 

Startseite
S U C H E N
Termine
Anträge
Pressemitteilungen
 2021
  04 PM BASU 2021
  03 PM BASU 2021
  02 PM BASU 2021
  01 PM BASU 2021
   26|01|20 Rodungen
   22|01|21 Leerstände
   20|01|21 157 Millionen
 2020
 2019
 2018
 2017
 2016
 2015
 2014
 2013
 2012
 2011
Kontakt
V I D E O S
Über uns
Mitglied werden
Spenden
BASU im Rat der Stadt
Kommentare
BASU | Journal
BASU Fragen
Balkongeflüster
Reden
Anfragen
Offene Briefe
e-Paper
MITREDEN

Themen die uns bewegen


Kommunalwahl 2016

Kommunalwahl 2011

Impressum

Satzung