BASU-Vorschläge werden jetzt umgesetzt
17|01|2012




Mit dem Bebauungsplanes Nr. 145 – Nordhafen – soll die Möglichkeit geschaffen werden, Offshore-Betriebe mit großem Flächenbedarf anzusiedeln. Am kommenden Mittwoch wird der Rat endlich doch die Weichen in die richtige Richtung stellen. Schon seit Jahren hat die BASU immer wieder darauf hingewiesen, dass für alle möglichen Hafenbereiche die Bebauungspläne entsprechend geändert werden müssen. Alle anderen deutschen Häfen haben sich schon vor Jahren auf den stark wachsenden Markt der Montage und Verladung von Offshoreanlagen eingestellt und hier schon tausende Arbeitsplätze geschaffen.


Die BASU-Vorschläge wurden immer wieder von CDU und SPD abgelehnt. Als Gründe nannten beide Parteien, dass alle vorhandenen Flächen dringend für hafenaffine Betriebe rund um den JadeWeserPort benötigt werden.

Auch die Verwaltung stand den Vorschlägen der BASU bisher nicht positiv gegenüber. Hier war zumeist die Nichteignung der vorhandenen Flächen das Gegenargument.
Leider hat Wilhelmshaven schon sehr viel Zeit verloren und damit auch die Chance vertan bei den Investoren schon heute als deutscher Offshorehafen als fester Standort anerkannt zu sein.

Sicher ist der große Anfangsboom damit schon an Wilhelmshaven vorbeigegangen und viele Betriebe haben ihre festen Standorte längst in Cuxhaven, Bremerhaven oder Emden gefunden. Die jetzt eingeleitete Kehrtwende kommt zwar spät, aber (hoffentlich) nicht zu spät.

Die Änderung des B-Plans am Nordhafen darf aber nicht die einzige Änderung bleiben. Auch in anderen Hafenteilen der Stadt müssen Möglichkeiten zur Monatage und Verladung von Offshoreanlagen geschaffen werden. Hierbei muss die Stadt nicht nur im inneren Hafen alle Möglichkeiten nutzen.

Auch im Stadtnorden liegen seit über 30 Jahren die Flächen für das geplante Flüssiggasterminal brach. Die Eigentümer behaupten zwar in regelmäßigen Abständen, dass ein solches Flüssiggasterminal gebaut werden soll, passiert ist aber nichts. Damit blockiert der Eigentümer seit Jahrzehnten eine Fläche in unmittelbarere Nähe zum Jadefahrwasser.

Ideale Bedingungen gerade für die Montage und den Umschlag von großen Offshoreanlagen, und damit sicher auch Grund genug diese Flächen wieder in den Besitz der öffentlichen Hand zu übernehmen.



Startseite | Mitglied werden | Kontakt | Themen die uns angehen | Wahlprogramm |
Pressemitteilungen | Impressum |

Download:
BASU Beitrittsformular

BASU-Treffen: Jeden Montag | Ruscherei | 18:00 Uhr!
 

Startseite
S U C H E N
Kontakt
V I D E O S
Über uns
Mitglied werden
Spenden
BASU im Rat der Stadt
Pressemitteilungen
 2017
 2016
 2015
 2014
 2013
 2012
  PM BASU Dezember 2012
  PM BASU November 2012
  PM BASU Oktober 2012
  PM BASU September 2012
  PM BASU August 2012
  PM BASU Juli 2012
  PM BASU Juni 2012
  PM BASU Mai 2012
  PM BASU April 2012
  PM BASU März 2012
  PM BASU Februar 2012
  PM BASU Januar 2012
   31|01|12 Ratsignoranz
   23|01|12 Nordfrost Halle
   20|01|12 Kastration
   17|01|12 Umsetzung
   16|01|12 Kaufland
   05|01|12 Beeinflussung?
 2011
Kommentare
BASU | Journal
BASU Fragen
Termine
Balkongeflüster
Reden
Anfragen
Offene Briefe
e-Paper

Themen die uns bewegen


Kommunalwahl 2016

Kommunalwahl 2011

Impressum

Satzung