24|01|2017
Deutschland, deine Grenzen! Oder: Ein Verfassungsgericht im Wolkenkuckucksheim!



Der Rechtsextremismus entwickelt sich immer mehr zu einem großen innenpolitischen Problem.

Mit Grenzen haben wir es schon immer gehabt! Aus jüngster Historie, die Oder-Neiße Grenze, oder die Zonengrenze. Aber auch die Abschaffung letzterer, genau wie die innereuropäischen Grenzen im Schengen Raum.

Schwerer zu behandeln sind die Grenzen in unseren Köpfen. Es sind die Grenzen des guten Geschmacks, genauso wie die Eingrenzungen durch Schubläden, in die wir gerne unsere Umwelt einordnen möchten. Ja, der Deutsche ist ordentlich! Was da nicht reinpasst wird reinintegriert, oder fällt durchs Raster bürgerlichen Bewertungsstrebens.

Das bayerische "Mia san Mia" bekommt mittlerweile den föderalen Ritterschlag, um unsere "Leitkultur" zur generellen Messlatte für alles Andersartige zu machen.

Die Angst von Flüchtenden und Hilfesuchenden überrollt zu werden ist allgegenwärtig. Doch leider haben wir vergessen, dass unser Wohlstand darauf beruht, dass diese Menschen nichts haben. Unsere Art zu leben und das Erreichte zu bewahren, braucht das Wachstum, damit die Finanzen nicht kollabieren.

Folglich heißt Entwicklungshilfe nur die Aufbereitung des zu entwickelnden Marktes, um unsere immer mehr wachsende Produktion an den Mann bringen zu können. Meist zum Schaden der Wirtschaft und Landwirtschaft vor Ort. Kann man es den Menschen in Afrika übel nehmen, wenn Sie auch einen Stück des Glückes haben wollen, dass wir für "normal" halten, anstatt aus trüben Wasserstellen verkeimtes Wasser zu trinken, weil die Brunnen nichts mehr her geben? Nicht zuletzt deswegen, weil Nestle das saubere Tiefenwasser abpumpt, für lau, um es dann teuer weiterzuverkaufen?

Deutschland ist einer der führenden Rüstungsexporteure. Unsere Waffen sind gefragt. Fatal ist nur, dass sie nach dem Verkauf auch genutzt werden. Es hat nie den "sauberen" Krieg gegeben. Immer waren Zivilisten die Leidtragenden. Wer nicht mehr weiß, ob er und seine Familie am nächsten Tag noch leben werden, flieht! Dorthin, wo es nach Hörensagen sicher ist! Und dann kommt er zu uns und unsere Schubladen.

Unser Bestreben nach Sicherheit ist Grundlage für eine ganze Branche. Wir glauben unseren Status Quo mit Versicherungen zementieren zu können. Das setzt aber stabile politische Verhältnisse voraus. Wenn wir so weitermachen, wie bisher, werden wir die Zuwanderung nicht stoppen können.

Es sei denn, wir bauen die Festung Europa. Das Programm heißt dann Abschottung und Ausgrenzung. Also das Gegenteil unseres wirtschaftlichen Erfolges. Kurzfristig wird das helfen, aber das ist dann die populistische Variante des Lösungsansatzes.

Aber da ist Europa bereits auf dem besten Weg. Rechte Populisten und Faschisten machen sich überall breit und buhlen um den Wähler. Nicht weil sie das Wohl des Wählers, in ihrer Wortwahl "Volkskörpers", im Auge haben, nein, den braucht man nur, bis die Macht errungen wurde.

Danach hat der Wähler keine Wahl mehr!

Als erstes geht es an die Presse, dann an die Gerichte und letztendlich an die Verfassung. Man muss nicht Geschichte studiert haben, um die Entwicklung ab 1933 in Deutschland zu begreifen. Genau die gleichen Mechanismen funktionieren auch heute. Ein Paradebeispiel ist die Türkei. Aber auch Polen und Ungarn reihen sich in dieser Entwicklung ein. Rechte Strömungen in Österreich, Frankreich und den Niederlanden machen die Situation nur noch bedrohlicher. Die Entwicklungen in den USA lassen einen erschaudern. Es scheint so, dass der demokratische Rechtsstaat ein Auslaufmodell ist.

Und dann kommt unser Verfassungsgericht, und beschließt, die NPD nicht zu verbieten, da sie in ihrer Größe für den Staat nicht gefährlich ist. Ich habe den Eindruck, dass die Richter zu lange in gut situierten und vermeintlich gesicherten Verhältnissen gelebt haben. Anders ist diese staatsgefährdende Entscheidung nicht zu verstehen.

Und wieder sind wir bei Grenzen. Wo soll man denn bitte bei der NPD die Grenze ziehen? Bei 100, 1.000 oder 10.000 Mitgliedern? Wann wird sie gefährlich? Bei einer kriminellen Vereinigung zieht man diese Grenze nicht. Schon ab zwei Personen zählt man dazu und kann bestraft werden.

Ist die Infragestellung unserer demokratisch freiheitlichen Ordnung nicht in sich eine Straftat? Ist das Tolerieren von menschenverachtenden Gedankengutes nicht schon ein Tatbestand, der bereits aus dem Grundgesetz heraus geahndet werden kann? Wie wirkt dieser Richterspruch auf die vielen anderen rechten Gruppen? Ist das Verfassungsgericht dazu angetreten, der AFD und den Höckes dieser Welt die Leiter zu halten?

Da sitzen wir nun und schauen die Tagesschau und "heute" Nachrichten. Wir gruseln uns in Kabaretts, in denen Volker Pispers und Kollegen uns die Wahrheiten um die Ohren hauen. Wir finden Sahra Wagenknecht gut, sind betroffen, wenn wiedermal ein Flüchtlingsboot versinkt und verschütten Krokodilstränen, wenn ein ertrunkenes Kleinkind an den Mittelmeerstrand gespült wird. Die Fülle der Bilder lässt uns abstumpfen. Gott sei Dank, wir haben unser Leben und wir sind ja versichert.

Aber, wenn die rechten Faschisten dieser Welt ans Ruder kommen, dann mögen sie sich vielleicht zuerst noch vertragen.

Aber Friedlichkeit ist nicht ihr Naturell!

Und dann helfen auch keine Versicherungen mehr. Dann hat der "Volkskörper" auch nicht mehr die Wahl. Dann wird er gleichgeschaltet und zu marschierenden Kanonenfutter!

Das Böse in der Welt hat nur Bestand, weil die große Mehrheit es toleriert!
Um es mit Stéphane Hessel zu sagen:
Empört Euch!
Bild: GRUPPO635.com | hufenbach
Lothar Heiungs


Startseite | Mitglied werden | Kontakt | Themen die uns angehen | Wahlprogramm |
Pressemitteilungen | Impressum |

Download:
BASU Beitrittsformular

BASU-Treffen: Jeden Montag | Ruscherei | 18:00 Uhr!
 

Startseite
S U C H E N
Kontakt
V I D E O S
Über uns
Mitglied werden
Spenden
BASU im Rat der Stadt
Pressemitteilungen
Kommentare
 2017
  09|08|17 ... Fledermaus
  09|02|17 Banter See
  24|01|17 Deutschland ...
 2016
BASU | Journal
BASU Fragen
Termine
Balkongeflüster
Reden
Anfragen
Offene Briefe
e-Paper

Themen die uns bewegen


Kommunalwahl 2016

Kommunalwahl 2011

Impressum

Satzung